Aktuelles

Nachrichten | Informationen | Termine

Zurück
image-6

8. September 2015

Aktuelle Lage zur Einwanderung im Mittelpunkt – Gramling: Hilfsbereitschaft bemerkenswert, Kommunen nicht überfordern

Der Arbeitskreis Migration des Kreisverbandes der CDU Ludwigsburg hat sich im Hinblick auf die aktuelle Lage in Deutschland mit Flucht, Einwanderung und Integration beschäftigt. Bei der schon länger geplanten Veranstaltung in Bietigheim-Bissingen stand vor allem die jüngste Entwicklung im Mittelpunkt. Dr. Uttam Das, Migrationsbeauftragter des CDU-Kreisvorstands, stellte den Arbeitskreis vor und führte in Fakten und Zahlen ein. Der Jurist erläuterte die aktuelle Medienberichterstattung auch in rechtlicher Hinsicht von deutscher und europäischer Warte, legte Grundbegriffe dar und gab auch perspektivische Ausblicke. Die Bekämpfung der Fluchtursachen bereits an den Konfliktherden dürften angesichts einer sich abzeichnenden Internationalisierung nicht nur Aufgabe der EU-Staaten sein. Dr. Utz Remlinger konnte als Erster Landesbeamter  des Landkreises Ludwigsburg sowie Kreisvorsitzender des DRK die Lage speziell im Landkreis umfassend darstellen. Er appellierte an alle, Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen und dankte den ehrenamtlichen Helfer vor Ort, von denen einige anwesend waren, für ihren Einsatz. Es seien weitere Bauprojekte zur Flüchtlingsunterbringung im Landkreis zu erwarten.

In der anschließende Aussprache wurde sowohl die Hilfsbereitschaft für existenziell bedrohte Menschen aus den Bürgerkriegsgebieten deutlich wie auch die berechtigte Sorge vor Überforderungen unterschiedlicher Art und kulturellen Verlusten. Der CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen, Fabian Gramling, wies bei seinem Redebeitrag auf die Bedeutung der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung hin. „Zahlreiche Gespräche mit Bürgermeistern und Bürgern haben verdeutlicht, dass ist die Flüchtlingsthematik das beherrschende Thema vor Ort ist. Für die Akzeptanz in der Bevölkerung ist es von großer Bedeutung, dass die Kommunen nicht überfordert werden“, führte Fabian Gramling aus.