Aktuelles

Nachrichten | Informationen | Termine

Zurück
2017-04-13 Interkommunales Vorhaben Beschilderung Wanderwege

13. April 2017

Interkommunales Vorhaben zur Beschilderung von Wanderwegen in der Region Kraichgau-Stromberg erhält Förderbescheid

„Es freut mich ganz besonders, dass sich Kommunen aus meinem Wahlkreis an dem großflächigen Vorhaben beteiligt haben und das Land diese Gemeinschaftsleistung in dieser Form würdigt. Die Förderung der Konzeption ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in unserer Region“, sagt der Landtagsabgeordnete Fabian Gramling.

Der auch für den Tourismus zuständige Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat am Mittwoch dem Vorsitzenden des Tourismusverbands Kraichgau-Stromberg, dem Oberbürgermeister der Stadt Bretten Martin Wolff, einen Förderbescheid aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm über 112.000 Euro für das interkommunale Vorhaben „Beschilderung und Möblierung von Wanderwegen in der Region Kraichgau-Stromberg“ übergeben. An der interkommunalen Kooperation partizipieren unter anderem die Städte Bietigheim-Bissingen und Besigheim, sowie die Gemeinden Erligheim, Freudental, Kirchheim a.N., Löchgau und Walheim.

Ziel ist es, der großen Nachfrage insbesondere nach Halbtages- und Tageswanderungen nachzukommen. Unter Federführung des Landratsamtes Karlsruhe wurde daher ein Konzept entwickelt, um die schönsten Rundwanderwege einheitlich auszuschildern und als attraktives Gesamtangebot zu vermarkten. Das Projekt zeige, dass im Wege einer breiten interkommunalen Kooperation ein breites Freizeitangebot geschaffen werden kann. In den letzten Jahren habe sich rund um den Tourismus sehr viel positiv entwickelt. „Die Kommunen und das Land zeigen, dass man den Weg weitergeht, am bestehenden Angebot arbeitet und das große Potential weiter nutzen will“, sagt Gramling abschließend.

Bild: Übergabe des Förderbescheids an den Tourismusverband Kraichgau-Stromberg (von links nach rechts: Fabian Gramling MdL, Minister Guido Wolf MdL, Oberbürgermeister Martin Wolff)