Aktuelles

Nachrichten | Informationen | Termine

Zurück
Mitteilung

4. Februar 2019

Sanierungsmaßnahmen der Landesstraßen im Landkreis kommen voran

In diesem Jahr sollen die Landesstraßen zwischen Freudental und Bönnigheim, Freiberg-Beihingen und Benningen sowie ein Abschnitt in der Ortsdurchfahrt Marbach saniert werden. Das geht aus einer Kleinen Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Fabian Gramling an das Verkehrsministerium hervor. Gramling hatte sich nach dem aktuellen Stand des Erhaltungsmanagements 2017 bis 2020 für Landesstraßen erkundigt. Demnach seien in den vergangenen beiden Jahren rund 4,77 Mio. Euro in Sanierungsmaßnahmen im Landkreis Ludwigsburg geflossen.

„Beim Straßenbau geht‘s in die richtige Richtung. Das zeigt sich auch im Landkreis“, sagt Fabian Gramling. In den vergangenen beiden Jahren hat die Straßenbauverwaltung jeweils über eine Milliarden Euro an Bundes- und Landesmitteln in Baden-Württemberg umgesetzt. Dabei handelt es sich um den höchsten Ausgabestand der letzten 10 Jahre.

„Die Rekordinvestitionen in unsere Straßen kommen nicht von ungefähr. Ich habe mich mit der CDU-Landtagsfraktion in der laufenden Legislaturperiode und insbesondere bei den Haushaltsberatungen zum Doppelhaushalt 2018/2019 mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass mehr Mittel für den Straßenbau zur Verfügung stehen. In der Vergangenheit wurden nicht immer alle Bundesmittel abgerufen. In 2017 hingegen hat Baden-Württemberg 55 Millionen Euro zusätzliche Bundesmittel abrufen können. Das ist ein Erfolg der CDU“, so Fabian Gramling. Zudem sei das Stellenaufwuchsprogramm in der Straßenbauverwaltung fortgesetzt worden, um die Planungszeit bei Baumaßnahmen weiter zu beschleunigen.

Dennoch gebe es Nachbesserungsbedarf. „Wer die Landesstraßen im Landkreis Ludwigsburg und insbesondere im nördlichen Teil des Landkreises kennt, weiß dass an vielen Stellen akuter Handlungsbedarf besteht. Die geplanten Sanierungsmaßnahmen im Landkreis müssen im kommenden Jahr umgesetzt sein“, fordert Gramling. Das sei so auch vom Verkehrsministerium vorgesehen. Angesichts des aktuellen Standes müsse jedoch „mehr Tempo rein“.