Aktuelles

Nachrichten | Informationen | Termine

Zurück
deutsche-bahn-4219911_1920

5. August 2019

Frankenbahn: Anstehender Betreiberwechsel hinterlässt großes Fragezeichen

Fabian Gramling MdL: „Das Verkehrsministerium und die neuen Anbieter müssen liefern“

Der CDU-Landtagsabgeordnete Fabian Gramling sieht dem anstehenden Betreiberwechsel bei der Frankenbahn, der im Dezember 2019 vollzogen werden soll, nach wie vor mit einem großen Fragezeichen entgegen. Das Verkehrsministerium erhofft sich durch den Betreiberwechsel Verbesserungen in vielen Bereichen, insbesondere durch moderne Neufahrzeuge. Aus der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten geht jedoch hervor, dass genau diese den neuen Anbietern Abellio und Go Ahead bereits vor dem Start die ersten Probleme bereiten.

Während Fahrzeughersteller Bombardier in Verzug mit den Lieferungen an Abellio ist, hat Go Ahead auf den bislang in Betrieb genommen Strecken in Baden-Württemberg viele Probleme mit Neufahrzeugen von Stadler. Aushelfen sollen ausgerechnet Fahrzeuge der DB Regio. Sicher ist inzwischen jedenfalls, dass die vollständige Umsetzung des Betreiberwechsels bei der Frankenbahn sich bis ins Jahr 2020 hinziehen wird.

„Zuverlässigkeit ist alles. Das Verkehrsministerium und die neuen Anbieter müssen nach den vollmundigen Ankündigungen der letzten Monate liefern. Alle Beteiligten sollten aus den ersten Erfahrungen beim Betreiberwechsel im Land lernen und beim Start der Frankenbahn im Dezember auf alle Eventualitäten vorbereitet sein“, hofft Fabian Gramling. Die weitere Entwicklung wolle er genau beobachten.

Positive Nachrichten gibt es dennoch zu verkünden: Die VVS-Tarifreform zeigt Wirkung. Die Fahrgastzahlen im öffentlichen Personennahverkehr sind in den letzten Monaten weiter angestiegen. Außerdem hat sich die Pünktlichkeit der Frankenbahn in der ersten Jahreshälfte 2019 im Vergleich zu den vorangegangenen sechs Monaten verbessert und es gab deutlich weniger Zugausfälle.

Das sei ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, dem weitere folgen müssten. „Die Performance der Frankenbahn war in den vergangenen Jahren einfach unzureichend. Insbesondere die Zuverlässigkeit der Verkehrsmittel ist aber Grundvoraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Wir müssen dranbleiben“, sagt Fabian Gramling.