Aktuelles

Nachrichten | Informationen | Termine

Zurück

24. Juni 2016

Gramling will’s wissen! Koch | Küche | Gastronomie

Küchen- und Metzgermeister Burkhard Schork gibt Einblicke in die Küchenkunst

„Wir verzehren im Jahr durchschnittlich rund 60 Kilogramm Fleisch. Mehrheitlich machen wir uns nicht wirklich Gedanken darüber wo es herkommt, wie und wo es verarbeitet wurde. Der heutige Besuch hat mir gezeigt, dass wir auf frische, nachhaltige Produkte aus der Region Wert legen müssen. Dieses Stück Lebensqualität kostet zwar auch etwas mehr, unterstützt aber das Handwerk und unsere Landwirte,“ sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Fabian Gramling nach dem kleinen Einblick beim Küchen- und Metzgermeister Burkhard Schork im Gasthaus & Romantik Hotel „Friedrich von Schiller“ in Bietigheim-Bissingen.

Während der Kochlöffel geschwungen und fleißig geschnitten wurde, gab es zwischen Fabian Gramling und Burkhard Schork Zeit für einen Austausch über die Herausforderungen des Handwerks und den Einfluss der Politik auf die Branche. Schork merkte an, dass der Fleischkonsum für die Menschen selbstverständlich geworden sei. Er warnte zudem vor der zunehmenden „Schnäppchenmentalität“ in der Gesellschaft. Er selbst achte bei der Beschaffung seiner Lebensmittel auf Qualität und Frische. Seine Gäste versorge er je nach Saison mit wechselndem regionalen Fleisch oder Wild aus der eigenen Jagd. Zudem verwies der gelernte Metzger auf die verschlechterten Bedingungen für Erzeuger und Vertreiber. Er befürchte, dass der verbleibende Berufsstand des handwerklich arbeitenden Metzgers bald im Museum landen könnte. Fabian Gramling schlussfolgerte: „Wollen wir nicht auf den Metzger von Nebenan verzichten, müssen wir wieder größere Wertschätzung für diese Berufsgruppe aufbringen. Nur so können wir Brauchtum und kulinarische Tradition erhalten.“ Für das Gastgewerbe sei der gesetzliche Mindestlohn – und die sich daran anknüpfenden Regelungen – eine gigantische Herausforderung. „Die Politik muss berücksichtigen, dass die derzeitigen Arbeitszeitregelungen in Branchen wie dem Gastgewerbe nicht zur Arbeits- und Lebenswirklichkeit passen und sich nur schwer in der Praxis umsetzen lassen“, so Fabian Gramling. Abschließend betonte er, dass mehr Flexibilität auch im Interesse der Mitarbeiter liege.

Seit 1988 führen Burkhard Schork und seine Frau Regine das Gasthaus & Romantik Hotel „Friedrich von Schiller“ am Bietigheimer Markplatz.