Aktuelles

Nachrichten | Informationen | Termine

Zurück
DEU, Deutschland, Frankfurt, IAA 2019, Daimler, Mercedes-Benz Bank, Messe, 10.-22.09.2019 [ (c) Markus Bollen / P h o t o - D e s i g n, J o h a n n - B e n d e l - S t r. 16a, 51429 B e r g i s c h  G l a d b a c h, fon: 02204 22220, m.bollen@t-online.de ; Kto: IBAN: DE16 6609 0800 0009 1474 38, BIC: GENODE61BBB ; Ust-ID: DE 121 984 724 ; Jegliche Nutzung des Fotos nur gegen Honorar zzgl. der gesetzlichen MwSt., vollstaendiger Namensnennung nach Paragraph 13 UrhG und Zusendung von zwei Belegexemplaren. Das Nutzungshonorar richtet sich nach den aktuellen Bildhonoraren der MFM des BVPA. For any usage other than editorial, please contact photographer. ; Attention: NO MODEL-RELEASE! ;  ] [#0,26,121#]

17. Februar 2020

Fahrverbote in Ludwigsburg vom Tisch

Fabian Gramling MdL: „Statt über Verbote zu diskutieren, müssen wir auf moderne Technik und Innovation setzen!“

Inzwischen ist klar: In Ludwigsburg wird der Grenzwert für Stickstoffdioxid eingehalten (die LKZ berichtete). Damit ist auch ein Dieselfahrverbot in Ludwigsburg vom Tisch, weil die Rechtsgrundlage dafür nicht mehr gegeben ist. Der CDU-Landtagsabgeordnete Fabian Gramling freut sich über diese Nachricht, zeigt sich jedoch wenig überrascht: „Die Luftqualität in der Region Stuttgart ist in den letzten 30 Jahren stetig besser geworden und durch die städtischen Luftreinhaltepläne konnten wir diese Entwicklung, vor allem mit Hilfe von moderner Technik und der Innovationskraft unserer Region, nochmals beschleunigen.“

Aus mehreren Kleinen Anfragen von Fabian Gramling an das Landesverkehrsministerium geht hervor, dass die Luftqualität in der Region in den letzten Jahren stetig besser geworden ist. An der Messstelle Friedrichstraße in Ludwigsburg wurde 2008 noch ein Jahresdurchschnittswert von 76 Mikrogramm Stickstoffdioxid gemessen, 2012 waren es noch 61 Mikrogramm. Für 2019 liegt nun der amtliche Jahreswert mit 46 Mikrogramm zwar immer noch über dem Grenzwert, allerdings liegen von vier Kontrollpunkten im direkten Umfeld drei darunter. Damit gilt der Grenzwert als eingehalten.

Aufgrund der Zahlen, die beispielhaft für die gesamte Region Stuttgart seien, plädiert Fabian Gramling dafür „das Wort Verbot aus dem Vokabular zu streichen“. Er sei der Meinung, dass noch einiges zu unternehmen sei, um die Luft an den Straßen noch besser zu machen. Allerdings betont Fabian Gramling: „Statt über Verbote zu diskutieren, müssen wir weiter auf moderne Technik und Innovation setzen! Und der ÖPNV muss attraktiver werden, um noch mehr Akzeptanz in der Bevölkerung zu bekommen.“